Das Herz so schwer wie Blei / The Heart as Heavy as Lead

By 4. November 2018exhibitions & openings
 
 
 
 
Abbildungen: Bedrich Fritta, Eva Heller, Ferdinand Bloch © Gedenkstätte Terzin

Kunst und Widerstand im Ghetto Theresienstadt
Volkskundemuseum Wien
7.11 – 16.12.2018

Die Ausstellung zeigt künstlerische Arbeiten, die in der Zeit von 1941 bis 1945 im Ghetto Theresienstadt entstanden sind. Viele der ausgestellten Grafiken und Malereien stammen von Verfolgten, die aus Österreich oder aus ihrem Zufluchtsort in der Tschechoslowakei verschleppt wurden. Es werden siebenundzwanzig Kunstschaffende dokumentiert, die zum Zeitpunkt ihrer Deportation zwischen zehn und vierundachtzig Jahre alt waren. Lediglich acht von ihnen haben die Shoah überlebt.

„Das Herz so schwer wie Blei“, nach einer Gedichtzeile der in Theresienstadt internierten und 1944 in Auschwitz ermordeten Schriftstellerin Ilse Weber benannt, versammelt in dieser Form erstmalig Werke tschechischer und größtenteils unbekannte Werke österreichischer Ghettoinsassen. Zu sehen sind Schilderungen der Gewalt und der verheerenden Bedingungen im Lager, aber auch offizielle Darstellungen eines „Muster-Ghettos“, wie sie auf Anweisung der SS hergestellt werden mussten. In diesem Spektrum finden sich künstlerische Arbeiten, die von fragilen Momenten des inneren Rückzugs berichten, von Erinnerungen und von Hoffnung. Die Erzählstränge der Ausstellung sind fragmentiert und entwickeln sich aus den individuellen Bildsprachen von Menschen, die sich im Ausnahmezustand zu orientieren versuchten.

Künstlerinnen und Künstler
Alfred Bergel, Ferdinand Bloch, Charlotta Burešová, Friedl Dicker-Brandeis, Gertrude Eisinger, Zdenka Eismannová, Karel Fleischmann, Bedřich Fritta, Marianne Fröhlich, Leo Haas, Kurt Hacker, Eva Heller, Trude Hofmeister, Franz Peter Kien, Salomon Kohn, Otto Kolb, Wilhelm Konrad, Bedřich Lederer, Oswald Pöck, Helga Pollak-Kinsky, Heinrich Rauchinger, Gisela Rottonara, Malva Schalek, Joseph Spier, Frederick Terna, Otto Ungar, Josefine Winter.

Zeitgenössisches Kunstinsert: Johanna Tinzl & Stefan Flunger

Ausstellungsarchitektur: Michael Hieslmair und Michael Zinganel (Tracing Spaces)

Projektleitung und Kuratierung: Rosemarie Burgstaller

Credits, Leihgeber, und Veranstaltungs-Progamm:
https://volkskundemuseum.at/theresienstadt

Art and Resistance in the Theresienstadt Ghetto

The exhibition shows artistic works created between 1941 and 1945 in the Theresienstadt Ghetto. Many of the prints and paintings on display come from persecuted persons who were deported from Austria or from their refuge in Czechoslovakia. Twenty-seven artists are documented who were between ten and eighty-four years old at the time of their deportation. Only eight of them survived the Shoah.

„The Heart as Heavy as Lead“, named after a line of poems by the writer Ilse Weber, who was interned in Theresienstadt and murdered in Auschwitz in 1944, is the first collection in this form of works by Czech and largely unknown Austrian ghetto inmates. On display are descriptions of the violence and the devastating conditions in the camp, as well as official depictions of a „model ghetto,“ as they had to be produced at the instruction of the SS. This spectrum includes artistic works that tell of fragile moments of inner retreat, of memories and of hope. The narrative threads of the exhibition are fragmented and develop from the individual pictorial languages of people who tried to orient themselves in a state of emergency.

Artists
Alfred Bergel, Ferdinand Bloch, Charlotta Burešová, Friedl Dicker-Brandeis, Gertrude Eisinger, Zdenka Eismannová, Karel Fleischmann, Bedřich Fritta, Marianne Fröhlich, Leo Haas, Kurt Hacker, Eva Heller, Trude Hofmeister, Franz Peter Kien, Salomon Kohn, Otto Kolb, Wilhelm Konrad, Bedřich Lederer, Oswald Pöck, Helga Pollak-Kinsky, Heinrich Rauchinger, Gisela Rottonara, Malva Schalek, Joseph Spier, Frederick Terna, Otto Ungar, Josefine Winter.

Contemporary art insert: Johanna Tinzl & Stefan Flunger

Exhibition architecture: Michael Hieslmair and Michael Zinganel (Tracing Spaces)

Project management and curating: Rosemarie Burgstaller

Full credits, lenders, and event program:
https://volkskundemuseum.at/theresienstadt